Morbid-territories

Eisenerzgrube Talusbruch

Eisenerzgrube Talusbruch

Für den ungeübten sind nur die Warnschilder am Waldrand ein Hinweis auf ehemaligen Bergbau. Wir folgen den Pfad tief in den Wald. Es ist schon dunkel, als wir durch ein kleines Loch bis tief in den Berg schlüpfen. Lange Vorbereitungszeit zur Ausrüstungswahl und Motive seinesgleichen machen diese Grube zum Abenteuerkleinod des Bergbaus. Das Tor zu einer anderen Dimension ist noch auf, als ich mir wieder allen Mut zusammenfasse und in die Dunkelheit eintauche. Es ist schon einige Zeit her, als ich das letzte mal hier war. durch 2 Abbauhallen hindurch geht es in die ersten Strecken. hier ist es sehr Eng. Mit leicht gebückter Haltung schleppe ich mein schweres Gerödel durch den Berg. Meine erste Station ist ein altes Wasserrad. Nur bringt selbst logisches Wegemanagement kein Erfolg. hier muss ich wohl abbrechen um keine Zeit zu verlieren. Weiter geht es auf verschiedenen Sohlen immer weiter abwärts- beinahe erklimme ich einen Berg negativ. Teilweise kommt zum absteigen ein Seil zu tragen. Trotz intensiver Proben ist es aber ein komisches Gefühl untertage am Seil zu hängen und darauf zu vertrauen, dass das Seil am Ende der Wanderung noch genauso da hängt. Ich will ja wieder hoch. Ich binde es unten Fest, damit es keiner klauen kann. nach einer langen Strecke und einer Pause stehe ich vor einem großen Portal. ich schaue über die Brüstung und ein dumpfer Ton erklingt. der Luftzug birgt absonderliche Geräusche. Es geht etwa 200 Meter steil runter. Ein riesiges Loch im Berg. Früher fuhren hier die Aufzüge, die Loren stehen heute noch wartend im Gang. Doch heute funktioniert das alles nicht mehr. Ich muss über die langen uralten verrosteten Leitern nach unten klettern. Mit dem Wissen, wenn ich stürze, dass mich so schnell keiner mehr findet. Lebend ausgeschlossen.























Heute waren schon 9 Besucher (15 Hits) hier!