Morbid-territories

U-Verlagerung Egleys


Verlagerung Egleys





Ich schaue runter auf einen verlassenen Platz, um mich zu vergewissern, dass ich allein bin. Denn nur ungesehen darf ich mir erlauben, einen Ort zu betreten, an denen damals 10.000 Zwangsarbeiter unter miesen Umständen arbeiten mussten. Ein sperriger Weg führt direkt vor einen Hochsicherheitszaun. Langsam schleicht Ungewissheit in mit hoch - so nah an einer Sperrzone. Ich achte besonders auf die Umgebung, da ich weiß was genau der Zaun absperrt. Es ist ruhig. Wachsam bahne ich mir den Weg durch einen Jungle, bis ich endlich das riesige Mundloch erreiche. Hier bin ich erstmal sicher - bald zeigen sich die ersten verfallenen Einbauten. Ein Irrgarten ist die Grube nicht, trotzdem muss ich aufpassen nicht falsch abzubiegen, um nicht auf einmal in der Sperrzone zu landen. Die zahlreichen Mundlöcher geben mir immer wieder die Chance zu lauschen, was draußen passiert. Leider zu viel. Ich höre etwas, kann die Geräusche aber nicht einordnen. Ich gehe weiter, die endlosen Gänge entlang, immer wieder vorbei am Außengebirge. Plötzlich knallt es. Was genau das war weiß ich nicht, sagt mir aber, dass draußen Aktionen stattfinden. Ich hoffe, dass keiner reinkommt. Solange ich das Licht aber ausmache, wird mich keiner sehen. Ich mache mich langsam auf den Rückweg - im Dunkeln mit der Angst im Nacken. Jeder Stein ist ein großes Hindernis, um das ich mich rumtasten muss. Die Sonne ist noch nicht untergegangen, als ich endlich den Ausgang erreiche. Ich versuche mit Umwegen durch den Wald den Wegen auszuweichen. Irgendwann merke ich für mich selbst, der Gefahr entkommen zu sein.



























Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:
Heute waren schon 18 Besucher (43 Hits) hier!